Anlässlich seines 70. Geburtstages wurde Josef Weber zum Ehrenmitglied ernannt.  Er ist seit der Gründung am 25.08.1972 Mitglied beim Sportverein Obertrübenbach und übte im Vereinsausschuss das Amt des Kassenprüfers zunächst von 1976 bis 1996 mit August Schrödinger und dann mit Johann Feldbauer von 1997 bis 1999 aus, insgesamt über 23 Jahre.

Am 15.12.1980 wurde die Abteilung Eisstock im Gasthaus Denk gegründet unter der Initiative von Josef Weber. Er selbst stellte sich für das Amt des Abteilungsleiters zur Verfügung und führte dieses bis 1984 aus, dann war er bis 1988 als stellvertretender Abteilungsleiter tätig.

Auch als Schiedsrichter war er für die Eisstockschützen im Einsatz von 1985 bis 1994. Als aktiver Schütze im Einsatz bei Turnieren. Bereits 1984 wurde der Aufstieg in die C-Klasse mit den Schützen Josef Wutz, Michael Simml und Rudi Reisinger zusammen mit Josef Weber erreicht.

Beim 30-jährigen Gründungturnier der Eisstockabteilung das Amt des Schirmherrn am 13.08.2011 übernommen.

Er ist zudem ein stetiger Sponsor und Gönner des SVO. Josef Weber und seine Familie haben es ermöglicht, dass der lang gehegte Wunsch nach einem Ausweichtrainingsplatz endlich in Erfüllung gehen kann. Mit dem Verkauf des Grundstückes an die Stadt Roding wurden die Weichen für die Fußballer gestellt.

Anlässlich seines 65. Geburtstages ernannte der Sportverein Obertrübenbach Max Graßl zum Ehrenmitglied. Dies begründete die Vorsitzende Anette Muhr wie folgt:

Max Graßl war 1972 Gründungsmitglied beim Sportverein Obertrübenbach und übernahm bis 1980 das Amt des zweiten Vorstandes. Als 1973 der Spielbetrieb der Fußballer startete war Max Graßl für mehrere Jahre als Platzkassier tätig. Später als die Abteilung Eisstock im Jahr 1981 gegründet wurde, war er ebenfalls bei der Gründung dabei und als aktiver Stockschütze für den SV Obertrübenbach fortan im Einsatz.

Als Fachmann war Max Graßl damals auch sehr aktiv bei den Arbeitseinsätzen dabei.  Im Jahr 1974 beim Sportplatzbau absolvierte er die zweit meisten Arbeitsstunden, dass dürften um die 200 Stunden gewesen sein, was die Recherche ergab. Auch zwei Jahre später beim Sportheimbau half er fleißig bei der Eigenleistung des Vereins mit. Ebenso bei den nachfolgenden Baumaßnahmen, wie Erweiterungs- und Eisstockhäuslbau war der Max Graßl als kompetenter Fachmann mit vor Ort. Geschätzt wird er zudem als Kapo beim Kirtabaumaufstellen. Durch sein Kommando gelang es immer wieder den Baum ohne Probleme in die Senkrechte zu bringen. Max Graßl tritt ferner als Verbindungsmann zwischen Verein und Kirche ein, er unterstützt Terminwünsche für Vorabendgottesdienste in der Faschingssaison und vor Jahreshauptversammlungen, steht hilfreich bei Festgottesdiensten und Benefizveranstaltungen der Vereine zur Seite.

Als Wertschätzung und Anerkennung für geleistete Dienste zum Wohle des Sportvereins Obertrübenbach, aber auch als treuer Fan und großzügiger Gönner, der den Verein allzeit unterstützt wurde Max Graßl anlässlich seines 65. Geburtstages zum Ehrenmitglied des Sportvereins Obertrübenbach ernannt. Mit einer Urkunde wurde dies besiegelt.

 

 

 

Der Sportverein Obertrübenbach gratulierte Hermann Meier am 11.11.2007 herzlich zum 65. Geburtstag und nahm den persönlichen Ehrentag zum Anlass ihn zum Ehrenvorstand zu ernennen. Hermann Meier hat sich in besonderer Weise für den Sportverein Obertrübenbach engagiert. Er wurde 1972 zum Gründungsvorstand gewählt und seit der Vereinsgründung gehörte er dem Vereinsausschuss an, davon über 20 Jahre in der Vorstandschaft. Am 25.08.1972 übernahm Hermann Meier das Amt des ersten Vorsitzenden und zudem das Amt des Chronikführers. Er übte diese wichtige Dokumentationsarbeit über drei Jahrzehnte aus. Außerdem war er von 1976 bis 1992 als Schriftführer beim SVO in der Verantwortung. Zum 25-jährigen Gründungsfest 1997 wurde eine Festschrift erstellt, hier war er mit großem Einsatz beteiligt. Ferner fungierte Hermann Meier beim damaligen Fest als Ehrenschirmherr.
Auf dem sportlichen Sektor absolvierte Hermann Meier als Erster die Übungsleiterausbildung und stellt bis dato die jährlichen Zuwendungen des BLSV dem SVO zur Verfügung. Für seine langjährige Tätigkeit zeichnete ihn der Sportverein im Jahr 2002 mit dem ersten SVO-Ehrenpreis aus. Im Jahr 2005 erhielt er aufgrund seiner langjährigen hervorragenden Verdienste im Sport die Verdienstnadel in Gold mit Kranz für seine 30-jährige Mitgliedschaft beim Bayerischen Landessportverband.

Hermann Meier

Anlässlich des 65. Geburtstages ernannte der SVO Johann Schneider zum Ehrenmitglied. Der erste Vorsitzende Reinhold Piendl fasste die Aktivitäten zum Wohle des Vereins zusammen und überreichte als Zeichen des Dankes eine Ehrenurkunde.
Gründungsmitglied Johann Schneider wurde bereits 1972 zum Beisitzer gewählt. Mit seinen Erfahrungen als Aktiver beim SC Michelsneukirchen war er für den SVO der geeignete Mann, um als Trainer und Abteilungsleiter die Fußballer auf die erste Saison vorzubereiten. Er war auch selbst als aktiver Spieler zunächst in der ersten Mannschaft, anschließend dann in der zweiten tätig, außerdem hatte er die Schiedsrichterprüfung bereits absolviert. Im Jahre 1980 wurde er zum Vereinskassier gewählt. Dieses Amt führte Johann Schneider stets zuverlässig zum Wohle des SVO über 20 Jahre aus.
Im Rahmen des 25-jährigen Gründungsfestes im Jahre 1997 ehrte der SV Obertrübenbach Johann Schneider für die 25-jährige treue Mitgliedschaft und im selben Jahr erhielt er die Landkreisplakette in Bronze. Während der Jahreshauptversammlung im Jahre 2000 wurde er vom BLSV für 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Verdienstnadel in Silber mit Gold und Urkunde ausgezeichnet. Die Vorstandschaft wünschte Johann Schneider alles Gute und hofft auf weitere Treue zum Verein.

Johann Schneider

Als Gründungsmitglied war Adolf Aumer von Anfang an ein Gewinn für den SVO. 1997 ehrte ihn auch der BLSV für seine 25-jährige Treue zum Verein. Von 1976 bis 1980 war er Platzkassier und von 1980 bis 1996 als Platzwart tätig, davon neun Jahre alleinverantwortlich. Beim Sportheimbau von 1976 bis 1978 opferte er viele Stunden an Freizeit und war einer der Aktivsten. Auch beim Erweiterungsbau war er tatkräftig zur Stelle.
Seit Gründung der Eisstockabteilung im Jahre 1981 ist Adolf Aumer aktiver Sportler dieser Sparte. Bei vielen Vereinsturnieren und Dorfmeisterschaften ist der "Ade" mit vertreten. 
Als treuer Zuschauer verfolgt er fast alle Fußballspiele des SVO. Besonders geschätzt ist Adolf Aumer bei den geselligen Veranstaltungen.
Anlässlich seines 70. Geburtstages am 26. Mai 2002 ernannte ihn der SVO zum Ehrenmitglied.

 

Seit 1973 gehört Alfred Spreitzer sen. als engagiertes Mitglied dem SVO an. 1998 wurde er vom SVO und dem BLSV für seine 25-jährige Treue ausgezeichnet. Von 1972 bis 1980 war Alfred Spreitzer Platzkassier und Platzwart. Noch heute ist ihm die Pflege des Sportplatzes ein Anliegen. Durch seine handwerklichen Fähigkeiten und sein Fachwissen war er ein wichtiger Mann beim Sportheimbau von 1976 bis 1978. Er leistete mit über 100 Arbeitsstunden einen enormen Einsatz. Ebenso engagierte er sich beim Sportplatzbau 1993 und 1994. Bei den Erweiterungsbaumaßnahmen des Sportheimes arbeitete Alfred Spreitzer über 300 Stunden tatkräftig mit.
Seit Gründung der Eisstockabteilung war er als aktiver Schütze dabei und errang mehrmals den Titel des Dorfmeisters. Seine große Leidenschaft ist jedoch der Fußball. Als treuer Zuschauer verfolgt er regelmäßig die Spieleinsätze der Senioren- und Jugendmannschaften. Sein Interesse erweckt nicht nur jeder Trainerwechsel selbst die Nachwuchsspieler liegen ihm am Herzen. Alfred Spreitzer zeigt sich immer als Gönner und Föderer des Sportvereins. Seine Geselligkeit wird sehr geschätzt. Zum Dank und als äußeres Zeichen der Anerkennung ernannte ihn der SVO zum Ehrenmitglied.

Beim Sportverein Obertrübenbach ist Ferdinand Muhr Gründungsmitglied und war von 1980 bis 1984 zweiter Vorstand des SVO. Auch als Jugendbetreuer und Platzwart engagierte er sich viele Jahre im Verein. Beim Sommernachtsfest im August 1995 war er Schirmherr. Bei der Sparte Eisstock ist er ebenfalls Gründungsmitglied und fungierte als Schirmherr beim 15-jährigen Jubiläumsfest 1996. Als stetiger Gönner und Förderer des Sportvereins erfreut sich Ferdinand Muhr großer Beliebtheit. Auch bei geselligen Veranstaltungen ist er immer ein gern gesehener Gast.
Anlässlich seines 65. Geburtstages am 20. Mai 1999 wurde Ferdinand Muhr zum Ehrenmitglied des SVO ernannt.

Sponsoring