Die besondere Auszeichnung mit dem SVO-Ehrenpreis wurde Elisabeth Weber und Eduard Schmid zuteil.

Als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung des geleisteten Engagements für den Sportverein Obertrübenbach erhielt zunächst Eduard Schmid den SVO-Ehrenpreis 2011. Er ist seit 01.07.1973 Mitglied des SV Obertrübenbach. Seine Leidenschaft als Sportler gilt dem Fußball. Als aktiver Fußballer bestritt er über 600 Spieleinsätze für den SVO. Mittlerweile ist er über 15 Jahre als Schiedsrichter für den SVO im Einsatz. Hervorgehoben wurde sein Engagement um Nachwuchs-Schiedsrichter. Er war es, der Magdalena Nicklas auf die Schiedsrichter-Versammlungen mitnahm, ihr mit Rat und Tat von Anfang an zur Seite stand. Bekannt als zuverlässiger Protokollführer ist er zudem über 15 Jahre in der Vorstandschaft eine wichtige Stütze des Vereins. Er wird von allen für seine Mitarbeit sehr geschätzt.  Er unterstützt die Belange des Sportvereins Obertrübenbach, beweist Weitblick sowohl auf Seiten der sportlichen Angebote, der Organisation und Verwaltung des Vereins,  ohne die Interessen der Mitglieder aus den Augen zu lassen. Auf Eduard Schmid ist  hundertprozentiger Verlass, wenn es gilt für den SVO  Veranstaltungen, Feste und Geburtstage zu besuchen. Aber auch sein aktives Mitwirken bei zahlreichen Einlagen beispielsweise bei Sportlerbällen und vor allem seine kreative Ader was Texte anbelangt, wurde als großer Gewinn für den Verein gewertet. Bei den traditionellen Preisschafkopfturnieren übernimmt er zuverlässig die Computer-Auswertung und erleichtert somit die Durchführung dieser Veranstaltung erheblich. Wie bereits erwähnt, ist Eduard Schmid ein Fußballer durch und durch. Somit ist es für ihn selbstverständlich, soweit es seine Freizeit zulässt, als begeisterter aber auch kritischer  Fußballfan die Spiele des SVO zu verfolgen.

In Anerkennung seiner sportlichen, aber vor allem seiner ehrenamtlichen Leistungen zum Wohle des Sportvereins Obertrübenbach wurde Eduard Schmid der SVO-Ehrenpreis 2011 verliehen mit dem Appell, dass er noch lange als Schiedsrichter für den SVO im Einsatz ist, sich weiterhin für die Arbeit in der Vorstandschaft begeistern lässt und auch sonst nicht nachlässt in seinem Bemühen um den Verein.

 

Anschließend wurde Elisabeth Weber die Auszeichnung mit dem SVO-Ehrenpreis 2011 zuteil. Sie ist Mitglied des SV Obertrübenbach seit 01.01.1981. Mit ihrem beispielhaften Engagement im Sportverein stellt sie manch Jüngere in den Schatten. Elisabeth Weber feierte im Juni 2011 ihren 65. Geburtstag. Seit über 30 Jahren ist sie aktiv in der Abteilung Turnen. Sie war Mitbegründerin der Damenriege, führte zeitweise die internen Kassengeschäfte, war sportlich im Einsatz bei zahlreichen Völkerballturnieren und hat seitdem nicht nachgelassen in ihrer Aktivität. Im Laufe der Zeit änderten sich zwar die sportlichen Angebote im Verein. Sie hat immer alles aufgeschlossen mitgemacht und nutzte die Angebote der Damenriege – jetzt Fit & Fun-Gruppe, vom Steppen bis hin zum Nordic-Walking. Seit der Gründung der „Fit um 40-Gruppe“ vor 12 Jahren ist sie nicht nur aktive Teilnehmerin, sondern sprang auch gelegentlich für die Anne Wutz als Vorturnerin ein, wenn Not an der Frau war.

Unverzichtbar ist Elisabeth Weber, wenn es gilt die Kirtakränze zu binden. Auch ihre Backkunst ist sehr geschätzt und der SVO freut sich immer über die Kuchen- und Tortenspenden von ihr. Mit ihrem vorbildlichen Einsatz beim Sportverein Obertrübenbach und vor allem auch für die treue Verbundenheit bedankte sich der Verein herzlich und verlieh an Elisabeth Weber den SVO-Ehrenpreis 2011.

Sie beweist, dass nicht nur Funktionäre im Vordergrund, sondern vor allem die ausdauernde Unterstützung eines Mitgliedes für den Sportverein Obertrübenbach unverzichtbar sind. Mit der Hoffnung, dass sie für viele andere ein Vorbild sein möge verband sich der Wunsch, nicht nach zu lassen im Wirken um den SVO.

Marion Schneider ist seit 1.1.1995 Mitglied beim Sportverein Obertrübenbach und war zunächst aktiv beim Mädchenturnen. Anschließend übernahm sie von 1999 bis 2006 die Verantwortung für die Kinderturngruppe „Kobolde“ bis sie dann aus beruflichen Gründen die Leitung an Irmgard Gürster weitergab.

Marion Schneider nutzt nicht nur das sportliche Angebot der Abteilung Turnen, wie in der Damenriege – jetzt „Fit & Fun“-Gruppe und die Skigymnastik. Sie engagiert sich auch in der Abteilungsführung und verwaltet die internen Kassengeschäfte seit 1997. Bei den Veranstaltungen hilft Marion, soweit es beruflich möglich ist, immer fleißig mit.

Dass Marion ein Händchen für das Finanzielle hat, beweist nicht nur ihr Beruf als Steuerfachfrau, sondern auch ihre Funktion als erste Vorsitzende des Fördervereins. Sie war Mitinitiatorin und Mitbegründerin des Vereins zur Förderung des Sports in Obertrübenbach e.V. im Dezember 1999. Seither erfreut sich der Verein guten Zuspruchs und dies ist sicherlich auch ein wesentlicher Verdienst von Marion Schneider.

Für den SVO und vor allem für die Jugendarbeit bedeutet dieser Förderverein eine wichtige Finanzsäule. Marion Schneider führt nicht nur den Verein zur Förderung des Sports in Obertrübenbach profimäßig, sondern hilft auch sonst bei Fachfragen, wo es nötig ist.

Für die hervorragende Zusammenarbeit trotz des entfernten Wohnortes gebührt ihr ein großer Dank.

Als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung des geleisteten Engagements für unseren Sportverein überreichen wir an Marion Schneider den SVO-Ehrenpreis 2009.

Doris Schuierer ist seit dem 25. August 1981 Mitglied unseres Sportvereins. Im Klartext heißt dies, sie betreibt seit ihrem elften Lebensjahr ununterbrochen bei uns im Verein Sport. Beim 25-jährigen Gründungsjubiläum der Abteilung Turnen wurde sie als eine der jüngsten Damen für ihre langjährige Treue zum SVO geehrt.

Die sportliche Karriere von Doris Schuierer begann in der Mädchenriege, später wechselte sie in die Gruppe der Erwachsenen - zur Damenriege.

Gott sei Dank verheiratete sich Doris mit einem Kalsinger und blieb und so wohnortnah erhalten. Heute ist Doris nicht nur aktiv in der Skigymnastik und beim Nordic-Walking, sondern bietet in der „Fit & Fun“-Gruppe als Übungsleiterin ein sehr abwechslungsreiches Fitness- und Konditionstraining für die sportlichen Damen des SVO an.

Doris absolvierte 27.10.2001 ihre Übungsleiter-Lizenz im Breitensport und stellt seitdem ihre BLSV-Zuwendungen dem Sportverein Obertrübenbach zur Verfügung. Ihr ehrenamtliches Engagement begann Doris bereits 2002 als sie die Mädchen-Turngruppe II – namens KIDS – als Übungsleiterin übernahm. Zeitgleich unterstütze sie schon damals Monika Popp bei der Betreuung der Damenriege bis sie schließlich im Jahr 2004 die alleinige Betreuung der Gruppe übernahm.

Seither zeigt Doris Durchhaltevermögen und versucht diese Kondition auch an die Mitglieder des SVO zu übertragen. Sie arbeitet außerdem engagiert in der internen Abteilungsführung der Sparte Turnen mit und vertritt stets die Belange des Sportvereins Obertrübenbach.

Für das herausragende ehrenamtliche Engagement überreichen wir heuer als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung an Doris Schuierer den SVO-Ehrenpreis 2008.

Wir hoffen, dass Dein sportlicher Einsatz und ehrenamtliches Wirken zum Wohle unseres Vereins nicht nachlässt und wir weiterhin auf Deine tatkräftige Unterstützung bauen können.

 

Anita Spreitzer gehört seit dem 01.01.1993 dem SV Obertrübenbach an. Sie ist seit Anfang an ein aktives Mitglied in der Abteilung Turnen und hat in den letzten Jahren ihre Freude am Eisstocksport entdeckt. Aber nicht nur ihre sportlichen Aktivitäten, sondern vor allem ihr vorbildlicher Einsatz in unserer Jugendarbeit verdient lobende Anerkennung.

Anita unterstützt nicht nur „ihre Jungs“ bei jeglichen sportlichen Einsätzen, sonder ist ein Allrounder in der Nachwuchsarbeit. Anita investiert viel Freizeit in den Fußball und rund um den Spielbetrieb der Juniorenmannschaften. Sie chauffiert und betreut die jungen Fußballspieler; als treuer Fan feuert sie die junge Truppe bei Turnieren kräftig an. Bei jeglichen Veranstaltungen unserer SVO-Jugend, aber auch dem Ferienfreizeitprogramm ist auf die Anita hundertprozentiger Verlass. Ein „stiller Star“ eben, wie es im Buche steht. Ohne viel Worte macht sie einfach und handelt so vorbildlich im ehrenamtlichen Wirken.

Zuverlässig und mit Einsatzfreude unterstützt und bereichert Anita Spreitzer die Nachwuchsarbeit des SVO. Gerade die geringe Mitgliederzahl in den Junioren-Mannschaften verlangt Flexibilität und Improvisation. Durch eine bekannte Bezugsperson – wie unsere Anita – werden Hemmschwellen abgebaut und Türen geöffnet.

Mit ihrem offenen und freundlichen Wesen versteht es Anita Vereine und Jugendmannschaften zusammen zu führen. Als Bindeglied erweist sie dem SVO einen unbezahlbaren Dienst.

In Anerkennung und Wertschätzung ihres herausragenden ehrenamtlichen Engagements zum Wohle unseres Vereins verleihen wir heuer Anita Spreitzer den SVO-Ehrenpreis 2008.

Der SVO bedankt sich bei dir für das vorbildliche Wirken und wir hoffen natürlich alle, dass uns deine Einsatzfreude für den Nachwuchs erhalten bleibt.

Reinhold Piendl

Reinhold begann seine sportliche Laufbahn beim SV Obertrübenbach als aktiver Fußballer. Er spielte zunächst zwei Jahre in der A-Juniorenmannschaft, wechselte anschließend in die Erste und war dann weiter in der Zweiten Mannschaft als zuverlässiger Spieler lange im Einsatz.

Ab 1995 bis 2005, also für 10 Jahre übernahm er das Amt des Abteilungsleiters der Sparte Eisstock. Seit 1997 gehören auch die Schriftführerarbeiten der Stockschützen zu seinem Aufgabenbereich. Für den Hauptverein war er ab 1996 bis 2000 als dritter Vorsitzender in der Verantwortung, dann stieg er zum ersten Vorsitzenden auf und erfüllte dieses Amt für sechs Jahre stets zur vollsten Zufriedenheit. Während seiner Amtsperiode erfolgte der Sportheimerweiterungsbau, das 30-jährige Gründungsfest und die Baumaßnahme Multifunktionsplatz.

Vor vier Jahren übernahm er die Chronikführung und gehört nach wie vor dem Vereinsausschuss an. Dort schätzen wir seine langjährige Erfahrung und effektive Mitarbeit.

Aber Reinhold ist nicht nur ein Mann an der Front, sondern er leistet auch im Hintergrund als Mann für alle Fälle enormes. In seiner bekannt zuverlässigen Art sorgt er als Hauswart für die Verwaltung und Sauberkeit im Sportheim. Unser Sportheim-Manager erledigt unter anderem alle anfallenden Arbeiten von den Elektro- und Sanitäranlagen bis hin zum Heizöl, immer selbständig und eigenverantwortlich. Reinhold investiert viel Freizeit in diese Arbeit und hierfür gebührt im seitens des Vereins eine hohe Wertschätzung und Dankbarkeit.

Der SVO möchte sich heute in Anerkennung der herausragenden Leistungen bei Reinhold Piendl im Besonderen bedanken. Mit der Verleihung des SVO-Ehrenpreises 2007 möchten wir heute seine bisherige Arbeit würdigen und symbolisch unterstreichen, dass wir auch in Zukunft auf seine tatkräftige Unterstützung zum Wohle des Vereins bauen.

 

Familie Spreitzer vom Brunnhof

Bisher wurde der SVO-Ehrenpreis an Einzelpersonen verliehen. Heute nun haben wir einen ganz besonderen weiterzugeben. Erstmalig wird eine Familie mit dem SVO-Ehrenpreis ausgezeichnet.

Die Familie Spreitzer vom Brunnhof – Gusti, Helmut, Thomas und Dominik leistet in vorbildlicher Manier Herausragendes für den Sportverein Obertrübenbach. Praktisch in die Wiege gelegt wurde den beiden Söhnen das engagierte ehrenamtliche Wirken im Verein. Mit ihrer Vorbildfunktion haben die Eltern es als selbstverständlich angesehen und so die Weichen für die Vereinsarbeit und das freiwillige Mithelfen gestellt.

Die Gusti ist immer vor Ort, wenn ihre Unterstützung gebraucht wird. Ob als zuverlässige Häusl-Verkäuferin oder als versierte Bedienung bis hin zu jeglichen Pflege- und Reinigungsarbeiten, sowie Tortenspenden – die Gusti ist garantiert im Einsatz.

Gusti gilt zudem als Meister Proper unseres Vereins, sie sorgt für porentiefe Sauberkeit und den sauberen Auftritt unserer Fußballer. Die geringe Aufwandsentschädigung für die Dresswäsche ist kein Ausgleich für die Wartung und Pflege der Fußballer-Outfits. Viele Arbeitsstunden und Handgriffe sind über’s Jahr erforderlich, damit die Kampfspuren der Kicker beseitigt werden können. Bei der vielen Arbeit für den Verein findet die Gusti auch noch genügend Zeit, sich bei den sportlichen und geselligen Angeboten aktiv zu beteiligen. Sie ist als humorvolles Mitglied bei allen Anlässen hoch geschätzt.

Der Helmut Spreitzer verbringt viel Freizeit am Sportgelände. Er ist bekannt für seine gewissenhafte und zuverlässige Mithilfe bei jeglichen Pflegemaßnahmen wie beispielsweise dem Rasenmähen. Viele Jahre war er als Platzwart in der Verantwortung und erledigte selbständig die anfallenden Arbeiten. Eine wichtige Unterstützung erfuhr der SVO auch durch sein Mitwirken als Betreuer der Juniorenmannschaften.

Als treuer Fan der Fußballer und Gönner des Vereins schätzen wir Helmut Spreitzer. Als kleines Zeichen unserer Wertschätzung haben wir ihn vor einigen Jahren beim BLSV zur Ehrung der Stillen Stars vorgeschlagen.

Um das Familienpaket komplett zu schnüren, möchte ich auch die Söhne Thomas und Dominik mit benennen. Als Kapitän und Mannschaftsführer der Ersten bewies Thomas, der auch mehrmals als Spieler des Jahres gekürt wurde, nicht nur Teamgeist sondern auch Führungsqualität. Dies beweist er auch in seiner Aufgabe als Jugendleiter der Fußballer.

Vorher war er bereits als Jugendtrainer und Betreuer in der Verantwortung. Selbstverständlich ist für beide, Thomas und Dominik, der zuverlässige Einsatz am Spielfeld. Aber auch bei jeglichen anfallenden Arbeiten am Sportplatz sind beide anzutreffen.

Meine Ausführungen gewähren nur einen kleinen Überblick in das breit gefächerte engagierte Wirken der Familie Spreitzer zum Wohle des SVO.

In Anerkennung und Wertschätzung Eurer Verdienste wollen wir heute

den SVO-Ehrenpreis 2007 an Euch gemeinsam überreichen. Dies soll nicht nur ein weiterer Ansporn für Euren künftigen Einsatz sein. Auch wir halten uns die Möglichkeit offen, herausragende Leistungen einzelner Familienmitglieder weiter im Auge zu behalten und besondere Verdienste erneut auszuzeichnen.

Hiermit überreiche ich an Familie Spreitzer vom Brunnhof den SVO-Ehrenpreis 2007 mit der Bitte nicht nachzulassen im ehrenamtlichen Engagement um unseren Verein.

Anna Wutz war dabei, als die Fit um 40-Gruppe gegründet wurde. Nach einem Kurs, der im Zusammenwirken mit der Volkshochschule und dem Krankengymnast Manfred Bloch stattfand, regten einige Mitglieder die Gründung einer „rückenschonenden Gymnstik“ an. Anna Wutz scheute sich nicht, künftig wöchentlich für Männer und Frauen mit Wirbelsäulenproblemen Gymnastikstunden abzuhalten. Mit nur einer kurzen Unterbrechung, die berufsabhängig von ihrem Mann war und sie in dieser Zeit durch die Tochter gut vertreten wurde, war sie ständig Woche für Woche jeden Montagabend für den SVO im Einsatz. Um ein abwechslungsreiches und interessantes Programm zusammenstellen zu können, besucht Anna Wutz fleißig die angebotenen Fortbildungsmaßnahmen des BLSV. Auch im Nordic-Walking hat sie sich fachkundig schulen lassen, um an die Mitglieder des SVO wichtige Tipps weitergeben zu können.

Als Gründungsmitglied der damaligen Damenriege war sie schon vor 25 Jahren aktives Sportvereinsmitglied und hat seitdem nie in ihrem Engagement nachgelassen. Mit vorbildlicher Zuverlässigkeit übt sie ihr Amt als Übungsleiterin aus, wirkt in der internen Vorstandschaft der Abteilung Turnen sehr effektiv mit und hilft wo ihre tatkräftige Unterstützung benötigt wird. Lob und Anerkennung verdient ihr besonderer Einsatz beim 25-jährigen Gründungsfest der Abteilung Turnen. Hier organisierte sie im Zusammenwirken mit ihrer Tochter Monika das Fit & Fun-Nordic-Walking Turnier, dass einen wesentlichen Anteil zum Gelingen des Festes beitrug.

Der SVO-Ehrenpreis 2006 geht an Anna Wutz für das herausragende und vorbildliche Engagement im Sportverein Obertrübenbach. Wir hoffen, dass sie noch lange FIT und voller Einsatzfreude als Übungsleiter für uns tätig ist.

 

 

Gerd Höcherl trat am 01.07.1973 dem SVO als Mitglied bei und war seitdem ein begeisterter Fußballer.  Bereits in jungen Jahren übernahm er neben der sportlichen Betätigung im Verein Verantwortung.

Er stand für den SV Obertrübenbach von 1989 bis 2001, also über 12 Jahre als erster Abteilungsleiter und anschließend für 6 weitere Jahre als zweiter Abteilungsleiter der Sparte Fußball in der Verantwortung.

Gerd Höcherl engagierte sich stets als Trainer und Betreuer bei den verschiedenen Juniorenmannschaften, war nach dem Mitwirken in der ersten Mannschaft als Reservespieler und in der AH im Einsatz. Während seiner Amtszeit organisierte er viele Pokalturniere. Freundschaftlich pflegte er stets den guten Kontakt zu allen Spielern und sorgte in seiner Sparte für Ausgeglichenheit und Freude am gemeinsamen Sport. In Bezug auf anfallende Wartungsarbeiten können die Fußballer nach wie vor stets auf den Gerd zählen.

 Aktuell steht er der Abteilung Fußball als Schriftführer zur Verfügung, der zuverlässig alle Spieleinsätze dokumentiert, die Spielpässe verwaltet und den anfallenden Schriftverkehr abwickelt. Neben vielen weiteren Tätigkeiten obliegt ihm die Verantwortung für den Getränkevorrat im Vereinsheim. Bei jeglichen Veranstaltungen, Bau- oder Pflegemaßnahmen ist auf den Gerd hundertprozentiger Verlass. Im Jahr 2005 wurde er vom BLSV als „Stiller Star“ im Sportverein geehrt.

Eine weitere Auszeichnung wurde im am 26.02.2005 vom BLSV zuteil, für seine 15-jährige aktive Vereinstätigkeit wurde er mit der Verdienstnadel in Silber geehrt. Der SVO konnte in 1998 für die 25-jährige Treue zum Verein auszeichnen.

Gerd Höcherl arbeitet sehr effektiv im Vereinsausschuss mit. Er bereichert die Runde durch seine langjährige Erfahrung und trägt einen wesentlichen Anteil zur kameradschaftlichen Zusammenarbeit mit bei.

Für sein jahrelanges Engagement beim SVO, für die geleistete Arbeit zum Wohle des Vereins und seiner Mitglieder möchten wir Gerd Höcherl mit der Auszeichnung des SVO-Ehrenpreises 2006 Dank und Anerkennung aussprechen. Wir hoffen, dass er weiterhin mit vollem Einsatz beim SVO tätig ist und in seinem Wirken nicht nachlässt.

Wir zählen auch in Zukunft auf deine Unterstützung durch Rat und Tat im Vereinsleben des SVO.

Martina Schauber

 

Seit 28.03.1985 gehört Martina Schauber, geb. Schneider unserem Sportverein als Mitglied an. Im Jahr 1993 übernahm sie als Übungsleiterin die Mädchenturngruppe und führte diese für zwei Jahre. Anschließend wechselte sie zur Damenriege und übernahm hier von 1994 bis 2001 das Abhalten der Gymnastikstunden bei den Frauen. Unterbrochen wurde ihre Tätigkeit nur kurzfristig als sie 1998 beruflich bedingt in München weilte. Hier half Monika Breu für einige Monate aus. Aktuell leitet Doris Schuierer die Damenriege, Martina Schauber springt jedoch im Notfall gerne für sie ein und übernimmt auch mal kurzfristig eine Übungsstunde.

Martina Schauber hat ihre Übungsleiterlizenz beim BLSV erworben und stellt alljährlich ihre Zuwendung dem SVO als Spende zur Verfügung. Hierfür gebührt ihr höchste Anerkennung und Dank des Vereins.

Neben der Verantwortung für die Übungsstunden der Damenriege hatte Martina Schauber von 1996 bis 2000 das Amt der zweiten Vorsitzenden des Sportvereins Obertrübenbach inne. Sie verkörperte damals nicht nur eine Vorbildfunktion für viele andere Sportvereine, die allmählich von der Männerdomäne weg, auch die Vorteile einer weiblichen Führungskraft erkannten.

Die Orga-Mappe, ein Leitfaden für unseren Verein, entstammt größtenteils ihrer Feder und sie verwaltet diese auch weiterhin.

 

Martina Schauber hat wesentlich zur der Gründung des Fördervereins beigetragen. Als Steuerfachfrau sammelte sie die notwendigen Informationen, knüpfte wichtige Kontakte und brachte schließlich den Verein zur Förderung des Sports in Obertrübenbach e.V. auf den Kurs, den er heute erfolgreich weiterführen kann.

 

Für die Abteilung Turnen dokumentiert sie zudem die Übungsstunden und veranlasst die entsprechenden Spendenquittungen.

 

Seit ihrem Rücktritt als zweite Vorsitzende ist sie noch immer im Vereinsausschuss tätig und leistet hier wertvolle Arbeit.

 

Für das vorbildliche Engagement, dass sie bereits in jungen Jahren startete, möchte sich der Sportverein Obertrübenbach sehr herzlich bedanken. Er hofft, dass Martina Schauber trotz ihrer Heirat und dem damit verbundenen Wohnungswechsel nach Schorndorf unserem Verein die Treue hält und weiterhin mit ihren Erfahrungen noch lange für den Verein aktiv bleibt.

 

Der SVO-Ehrenpreis 2005 geht an Martina Schauber für das herausragende und vorbildliche Engagement im Sportverein Obertrübenbach.

Sandra Schneider

Als Übungsleiterin ist Sandra Schneider mittlerweile seit fast 10 Jahren für den SVO tätig. In der Mädchenriege begann sie mit nur 18 Jahren  wöchentliche Spiel- und Sportstunden abzuhalten. Insgesamt führte sie die Mädchenriege von 1995 bis 1998.

Anschließend wechselte sie die Turnhalle gegen den Sportplatz und half zunächst ab August 2000 Anton Aumer bei der Betreuung der E- und F-Junioren. In der Folge trainierte sie die D-Junioren. Während der Saison 2002/2003 erzielten ihre Mannschaft den Vizemeistertitel auf dem Kleinfeld. Auch die folgende Saison war sie als Trainer der D-Junioren eigenverantwortlich.

Jetzt konnten wir Sandra Schneider wieder für die Mädchengruppe Kids gewinnen. Sie bietet immer montags von 18 bis 19 Uhr für die Mädchen ab etwa 11 Jahren ein abwechslungsreiches sportliches Fitnessangebot.

Neben der Übungsleitertätigkeit profitiert der SVO von ihrem tänzerischen Talent. Für jegliche Tanzeinlagen bei den Sportlerbällen, Kinderfaschingsfeiern und der Mädchengarde bei der Faschingshochzeit im Jahre 2001 war Sandra federführend. Mit Unterstützung ihrer Schwester Marion inszenierte sie jedes Mal eine tolle Choreographie und Darbietung, so dass der SVO dank ihrer kreativen Hilfe im strahlenden Rampenlicht erscheinen konnte.

Zusätzlich zu ihrer Aufgabe als Übungsleiterin übt Sandra auch das Amt der Jugendleiterin aus. Neben dem sportlichen Angebot bietet des SVO den jungen Mitgliedern auch zahlreiche Freizeitvergnügungen an. Ob Ausflüge, Spielenachmittage, Veranstaltungen zu Halloween, Fasching oder Ferien – alles obliegt ihrer Organisation und Durchführung. Mit oft bewunderswerter Geduld und dem richtigen Draht zur Jugend meistert Sandra Schneider ihre Aufgabe hervorragend und arbeitet auch noch sehr effektiv im Vereinsausschuß des SVO mit. Für das vorbildliche Engagement, dass sie bereits in jungen Jahren startete, möchte sich der Sportverein Obertrübenbach sehr herzlich bedanken. Er hofft, dass Sandra auf den bereits gemachten Erfahrungen aufbaut und noch lange für den Verein als wertvolle Führungsperson tätig ist.

 

Bartholomäus Piendl

Als Werbedesigner ist Bartholomäus Piendl für den SVO in Sachen Druck, ob auf Papier oder Textil, der Mann für alle Fälle. Angefangen vom Formular, über Urkunden bis hin zum Plakat erstellt er stets alles kostenfrei für den SVO.

Bei der Stadionzeitung wirkt er nicht nur kreativ mit, ihm verdanken wir das Layout und die Auflage. Auch bei der Homepageerstellung für den SVO brachte er sich nicht nur beratend in die Arbeitsgruppe mit ein, sondern scannte Bilder ein und half so tatkräftig mit beim Erstellen der Homepageseiten. Seine schnelle, präzise und unkomplizierte Arbeit zeichnet ihn aus und macht ihn für den SVO unentbehrlich.

Bereits in der Saison 1983/84 startete Bartholomäus Piendl als Trainer und Betreuer für die C-Junioren-Mannschaften. Ab 1988 bis 1997 war er als Betreuer der ersten Mannschaft ein Garant an Zuverlässigkeit. Heute zeigt er sich sportlich aktiv in der Skigymnastik. Auch als treuer Fan des SVO versäumt er kaum ein Fußballspiel. Besonders geschätzt wird seine effektive Mitarbeit im Vereinsausschuss.

Als äußeres Zeichen der Anerkennung und als kleiner Dank für sein stetiges Sponsoring möchten wir ihn heute mit dem SVO-Ehrenpreis 2004 auszeichnen.

August Schrödinger

Als fachkundiger Übungsleiter steht August Schrödinger seit 1982 für den Sportverein Obertrübenbach seinen Mann. Sein Engagement beweist er vor allem bei der saisonbedingten Skigymnastik, die allseits beliebt ist und viel Anklang findet. Selbstverständlich ist für ihn, dass er den Übungsleiterzuschuß vom BLSV voll dem SVO zur Verfügung stellt. Neben seinem sportlichen Einsatz leistet er seit 1992

als Schriftführer wertvolle Dienste für den Verein. Seine bisherigen Tätigkeiten erstreckten sich ferner vom Platzwart, über den Jugendleiter von 1989 bis 1991, sowie Jugendtrainer und Jugendbetreuer bis hin zum aktiven langjährigen Fußballspieler. 1995 wurde er für über 600 Spiele vom SVO geehrt. 1996 absolvierte er die Schiedsrichterprüfung. Noch heute ist er aktiv in der AH-Mannschaft.

Auch im Gesellschaftsleben des SVO ist August Schrödinger eine wertvolle Stütze. Früher spielte er leidenschaftlich bei den Theateraufführungen mit, jetzt wirkt er aktiv beim Sportlerball mit und trägt somit wesentlichen Anteil am jeweiligen Erfolg.

Für den jahrelangen engagierten Einsatz, sowohl aus sportlicher als auch geselliger Sicht, möchten wir uns symbolisch bei August Schrödinger sehr herzlich bedanken und erhält den SVO-Ehrenpreis 2003 überreicht.

 

Roman Feldbauer

Viele Jahre lang spielte Roman Feldbauer in der ersten Mannschaft aktiv Fußball für den SVO und stand zeitweilig als Co-Trainer für die Erste zur Verfügung. In letzter Zeit war er Jugendtrainer, Betreuer der Junioren-und Reserve-Mannschaften. Roman Feldbauer war für den Sportverein Obertrübenbach bei Bautätigkeiten stets eine besondere Hilfe. Er half nicht nur selbst tatkräftig mit, sondern bot auch Unterstellmöglichkeiten für die Gerätschaften. Arbeitsmäßig ist er immer für den SVO zu gewinnen und wir, damit meine ich den Roman und den Verein, können auf gute Nachbarschaftshilfe bauen. Heute noch ist er aktiver Fußballer in der Reserve und bei der AH. Außerdem ist er als treuer, aber auch kritischer Fan der ersten Mannschaft bekannt.

Für seinen treuen Einsatz im „Hintergrund“, als sogenannter „Stiller Star“, möchten wir uns symbolisch für die geleistete Arbeit bedanken und überreichen Roman Feldbauer den SVO-Ehrenpreis 2003.

Hermann Meier gehört seit dem 25.08.1972 als Gründungsmitglied dem Sportverein Obertrübenbach an. Er führte als erster Vorstand von 1972 bis 1978 den SVO, übernahm auch von Anfang an die Chronikführung. Zum 25-jährigen Gründungsfest 1997 trug er, was Gestaltung und Inhalt der Festschrift anbelangt, einen gravierenden Anteil bei. Außerdem bekleidete er bei diesem Jubelfest das Amt des Ehrenschirmherrn und war als Festausschußmitglied für die Organisation mitverantwortlich. Den SVO-Ehrenpreis 2002 bekam Hermann Meier im besonderen dafür, dass er als erster Übungsleiter im Verein bis zum heutigen Tag die Zuschüsse des BLSV zur Verfügung stellt.

 

Albert Piendl gehört seit dem 01.03.1986 als Mitglied dem Sportverein Obertrübenbach an. Ihm verdankt der Verein eine große finanzielle Stütze, indem er als Steuerfachmann für den SVO die Unterlagen für's Finanzamt kostengünstig erstellt.

Der Sportverein Obertrübenbach vergibt seit 2002 den SVO-Ehrenpreis. Er symbolisiert die Wertschätzung der geleisteten Vereinsarbeit und signalisiert das herausragende ehrenamtliche Engagement wichtiger Mitglieder. Heuer fiel das Augenmerk auf eine Übungsleiterin und aktive Mitarbeiterin im Sportverein. Jasmin Muhr hat 2008 die Übungsleiterlizenz C im Breitensport bei der BSJ absolviert. Seitdem ist sie im Einsatz sowohl im Kinder- als auch im Erwachsenenbereich. Anfänglich hatte sie die Kobolde und jetzt in der zweiten Saison die Kids in ihrer sportlichen Betreuung. Neben den wöchentlichen Turnstunden bietet sie auch Saisonabschluss- und Weihnachtsfeiern sowie ein Faschingsturnen an. Für die Fit & Fun-Gruppe leitet sie im Wechsel mit Monika Popp und Julia Nicklas die Damen immer mittwochs zu Stepp-Aerobic, Bauch-Beine-Po-Gymnastik und vielem mehr zur körperlichen Ertüchtigung an. Aber nicht nur als sportliche Vorturnerin und Betreuerin ist sie engagiert. Jasmin Muhr ist im Verein immer hilfsbereit zur Stelle, wo sie gebraucht wird. Als Stimmungsgarant unterstützt sie Besuche von Festen und Faschingsveranstaltungen, sorgte mit ihrem Mitwirken bei Überraschungseinlagen bei der SVO-Faschingsgaudi für Unterhaltung. Besonderes Lob verdient ihr Engagement zum Wohl des Nachwuchses. Sie betreut aktuell nicht nur das Kinderturnen der Kids, sondern unterstützt auch Aktionen der SVO-Jugend und hilft überall dort mit, wo sie gebraucht wird. Anlässlich des "Tags des Sports im Jahr 2015" studierte sie mit den Kindern die "Vogelhochzeit" ein und trug somit einen großen Anteil zum Unterhaltungsprogramm der Veranstaltung bei.
Der Sportverein Obertrübenbach schätzt die Arbeit von Jasmin Muhr und wertet diese als vorbildlich. Bereits in jungen Jahren hat sie Verantwortung übernommen und leistet mittlerweile seit fast zehn Jahren unentgeltlichen Einsatz in der Abteilung Turnen. Mit dem Erwerb der Übungsleiter-Lizenz hat sie sich nicht nur das notwendige Fachwissen angeeignet, sondern stellt alljährlich die Fördergelder dem SV Obertrübenbach als Spende zur Verfügung. Immer wieder besucht sie angebotene Fortbildungsmaßnahmen um auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Es ist nicht selbstverständlich, dass junge Leute einen Großteil ihrer Freizeit in ehrenamtliche Arbeit investieren. Jasmin Muhr macht das gerne und der Sportverein Obertrübenbach hofft, dass sie mit ihrem Engagement auch weitere Mitglieder zum Mitmachen motivieren kann.
Für ihren vorbildlichen Einsatz zum Wohle des Sportvereins und all seiner Mitglieder wurde Jasmin Muhr mit dem SVO-Ehrenpreis 2017 ausgezeichnet. Diese Ehrung soll die Wertschätzung zum Ausdruck bringen, aber auch symbolisch Ansporn für weitere Einsatzfreude beim Sportverein Obertrübenbach sein, so beendete der stellvertretende Vorsitzende Martin Maierhofer seine Laudatio.

Der Sportverein Obertrübenbach vergibt seit 15 Jahren den SVO-Ehrenpreis.  Er symbolisiert die Wertschätzung der geleisteten Vereinsarbeit und signalisiert das herausragende ehrenamtliche Engagement  wichtiger Mitglieder. Heuer wurde diese besondere Auszeichnung Jürgen Graßl zuteil.
Jürgen Graßl führt die Sparte Eisstock und hat verantwortungsbewusst auch bei den letzten Neuwahlen am 11. Dezember 2016 das Amt des ersten Abteilungsleiters übernommen. Mit neun Jahren wurde Jürgen Graßl am 01.08.1980 Mitglied des Sportvereins Obertrübenbach. Damals startete er seine sportliche Karriere im Fußballteam der Junioren und spielte dann bei den Seniorenmannschaften erfolgreichen Fußball, vor allem als Torwart des SV Obertrübenbach. Im Verlauf wechselte seine sportliche Begeisterung zu den Eisstockschützen. Hier erreichte Jürgen Graßl viele sportliche Erfolge und gehört zu den eifrigsten Aktiven Stockschützen im Turnier- und Trainingseinsatz. Er scheute sich nicht, als Abteilungsleiter die Nachfolge von Reinhold Piendl anzutreten. Seit 2005, also über  11 Jahren bekleidet er dieses Amt und genießt das volle Vertrauen seiner Mitglieder und der gesamten Vereinsführung. Er ist ein Garant dafür, dass in der Sparte Eisstock alles bestens verläuft. Das vor 20 Jahren erstmals stattgefundene  Christian-Graßl-Gedächtnisturnier gehört nach wie vor zum festen Bestandteil des Jahreskalenders. Auch viele Turniere und vereinsinterne Veranstaltungen wurden unter seiner Federführung erfolgreich abgehalten. Jürgen Graßl war beim Bau der Multifunktionsplatzes mit den vier Asphaltbahnen und dem Eisstockhäusl maßgeblich beteiligt. Auch weiterhin sorgt er für eine rundum gepflegte Anlage.
Jürgen Graßl ist aber auch im Vereinsausschuss ein wertvolles Mitglied. Seine Mitarbeit wird allseits geschätzt. Er unterstützt den SV Obertrübenbach bei der Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, wie beispielsweise beim Johannifeuer, den Tag des Sports 2015 und viele weitere Feste, bei denen er tatkräftig mit anpackte. Zudem ist er ein zuverlässiges Mitglied wenn es darum geht, den Sportverein Obertrübenbach bei anderen Veranstaltungen zu vertreten - auf Jürgen Graßl ist immer großer Verlass.  Er hilft bei der Christbaumversteigerung die Preise unter die Leute zu bringen als Versteigerer und beweist vorbildlichen Einsatz auch bei der Generalreinigung des Sportheims.
Jürgen Graßl ist nicht nur in seiner Eisstockabteilung sportlich aktiv - er nutzt auch gerne das Angebot über die Wintermonate und beteiligt sich an der Skigymnastik. Als treuer Fußballfan entgeht ihm nur ganz selten ein heimisches Spiel. Außerdem wird auch geschätzt, dass seine gesamte Familie mit ihm an einem Strang  zieht. Seine Frau Bianca unterstützt ihn bei seinen Aufgaben und sie und die beiden Kinder sind selbst sportlich sehr aktiv.
Der Sportverein Obertrübenbach brachte seine Wertschätzung zum Ausdruck und verlieh Jürgen Graßl den SVO-Ehrenpreis 2016. Für sein herausragendes Engagement in der Vereinsarbeit und sein vorbildliches Verhalten gegenüber allen Mitgliedern galt ihm ein herzlicher Dank.

Julia Nicklas aus Obertrübenbach tanzt seit dem 03.03.2007 Rock'n Roll, anfänglich nur in der Formationsgruppe, dann zusätzlich mit Mathias Krieger als Einzelpaar. Ihre Begeisterung für den Rock'n' Tanzsport kam auch bald den Jüngeren zu Gute, indem sie bei den Trainingseinheiten der verschiedenen Gruppen mitwirkte. Aktuell hilft sie beim Training der Gruppe Magic mit. Julia tanzt bei den Royals  und sie war bei der Weltmeisterschaft in Österreich (Graz) und Russland (St. Petersburg) dabei.  Viele erfolgreiche Turnierteilnahmen deutschlandweit mit Pokalsiegen und Bestplatzierungen zählen zu ihrer sportlichen Biographie. Ihre Begeisterung für das Rock'n Roll-Tanzen spiegelt sich bei ihren Auftritten wieder. Mit stets steigenden Leistungen bei perfekter Akrobatik und brillanter Choreographie zieht sie mit ihrem Tanzpartner die Zuschauer magisch in ihren Bann.

Mathias Krieger aus Traitsching kam beim Erwachsenen-Rock'n Roll-Tanzkurs im Mai 2007 zum Sportverein Obertrübenbach und legte mittlerweile nicht nur eine sportliche Karriere auf's Parkett, sondern hat sich als Trainer als wichtige Stütze der Tanzsportgruppe etabliert.  Mathias tanzte bis 2012 in der Gruppe Royals mit. Seitdem die Regularien für den Formationstanz geändert wurden, tanzt er mit Julia als Einzelpaar. Mit seinem Tanzeifer gilt er als große Motivation für den Nachwuchs. Er trainiert mit Margit Schambeck seit 2013 die Gruppe "Let's do it" und trainierte mit Philip Preidl  die "Royals" von 2014 und 2015; seit Herbst 2015 nun alleine. Mit welchem Erfolg, das beweist die Qualifikation zur WM-Teilnahme im Mai 2015 in St. Petersburg. Sie gewannen als beste deutsche Formation und gehören somit zu den Top Mannschaften aus Deutschland bei den Weltmeisterschaften der Ladyformationenim Rock'n Roll-Tanzen. Mit Stolz blickt der Sportverein Obertrübenbach auf diese erbrachten Leistungen.

Für so manchen unvorstellbar sei, wie viele Stunden an Freizeit hierfür ehrenamtlich aufgewendet werden. Mathias Krieger steht als Trainer etwa neun Stunden wöchentlich zur Verfügung und trainiert selbst noch etwa fünf Stunden in der Woche. In Summe kommen da 672 Stunden zusammen. Er engagiert sich in diesem Zeitraum unentgeltlich für den Sportverein Obertrübenbach und stellt nahezu seine gesamte Freizeit zur Verfügung. Nicht nur vorbildlich, sondern außerordentlich und einzigartig lobte Anette Muhr diese Einsatzfreude. Während von den Anfängen bis 2012 nur Bayerische Turniere besucht wurden, sind die Rock'n Roll-Tänzer des SV Obertrübenbach mittlerweile in ganz Deutschland bei Turnieren vertreten. Mathias Krieger gab hierzu den Antrieb und war hauptsächlicher Initiator. Julia Nicklas und Mathias Krieger waren mit anderen Einzeltanzpaaren bei den verschiedenen Meisterschaften wie beispielsweise in Böblingen, Lippstadt, Hausheim, Münster, Dortmund, Karlsruhe, Eggenfelden, Ingolstadt usw. Ihren bisher größten Erfolg erreichten sie in Ostfieldern bei der Deutschen Meisterschaft 2014 mit dem zweiten Platz - Julia Nicklas und Mathias Krieger waren die Vizemeister in einer sehr starken C-Klasse. Aktuell tanzen sie in der B-Klasse und ihre weiteren Erfolge verschaffen ihnen sicher das Sprungbrett zur A-Klasse, meinte die Vorsitzende mit Überzeugung.

Für die Öffentlichkeitsarbeit galt Julia Nicklas ein besonderer Dank. Sie hat sich als zuverlässige und wertvolle Stütze erwiesen. Mit Informationen und Bildern leistet sie Anteil an der Präsentation sowohl in der Presse als auch im Internet. Bei internen Veranstaltungen, wie der Grillfeier oder der Weihnachtsfeier sind beide organisatorisch und arbeitsmäßig im Einsatz. Sie helfen überall mit, wo ihre Hilfe gebraucht wird.

Mit Stolz blickt der Sportverein Obertrübenbach auf die Leistungen von Julia Nicklas und Mathias Krieger. Für das erwiesene außergewöhnliche Engagement wurde an beide zum besonderen Dank der  SVO-Ehrenpreis 2015 als Symbol der Wertschätzung und Anerkennung überreicht. Sie hätten sich große Achtung erworben und der SV Obertrübenbach sei fasziniert von den sportlichen Leistungen. Mit der Bitte, sich auch weiterhin zu engagieren, verband Anette Muhr die besten Wünsche für künftige sportliche Erfolge.

  

Im Blick auf den absolvierten Lehrgang zur Trainer-B-Lizenz gratulierte die Vorsitzende Julia Nicklas und Mathias Krieger zur erfolgreichen Prüfung. Beide hatten vom 28.11.2015 bis zum 13.02.2016 beim Deutschen Rock'n Roll- & Boogie-Woogie-Verband in Ingolstadt an sechzig Unterrichtseinheiten teilgenommen. Voraussetzung war der Trainer-C-Schein, den beide bereits absolviert hatten. Mit Dank für das erwiesene Ausbildungsinteresse, Gratulation zum Erwerb des Trainer-B-Scheins und der weiteren engagierten Mitarbeit beim SV Obertrübenbach überreichte Anette Muhr Wertgutscheine des Werbekreises Roding an Julia Nicklas und Mathias Krieger.

Günter Regner hält dem Sportverein Obertrübenbach seit dem Jahr 1977 die Treue. Als Jugendlicher spielte er leidenschaftlich Fußball und durchlief alle damaligen Jugendmannschaften des SVO. Er wurde bereits bei den C-Junioren in der Saison 1980/81 als Torschützenkönig gekürt. Mittelstürmer war seine Lieblingsposition, das zeigen auch seine Auszeichnungen als Torschützenkönig des SVO in der zweiten Mannschaft in den Saisonen 1987/88, 1988/89, 1989/90, 1991/92, sowie in der ersten Mannschaft in den Saisonen 1994/95 und 1996/97. Auch in der AH-Mannschaft war er ein verlässlicher Akteur, der mit Freude auf dem Fußballplatz spielte. Er war bis 2006 aktiv in den Punkterunden und absolvierte dabei über 500 Spieleinsätze für den SV Obertrübenbach. Nach wie vor verfolgt er als großer Fußballfan die Spiele der SVO-Fußballer. Er "grantlt" schon mal, wenn's nicht so rund läuft - hilft aber auch mit, wenn's brennt. Als beispielhaft gilt sein Einsatz für die Reserve. Er stellte sich im letzten Jahr spontan bereit bei akutem Spielermangel einzuspringen und verschaffte sich durch sein vorbildliches Verhalten großen Respekt.
Im Jahr 1997 übernahm Günter Regner Verantwortung als stellvertretender Abteilungsleiter der Sparte Fußball und übte gleichzeitig für vier Jahre die Aufgaben als Platzwart aus. Er war Mitarbeiter im Festausschuss zum 25-jährigen Gründungsfest 1997, aktiver Eisstockschütze und ist bis heute noch fleißiger Teilnehmer am Christian Graßl Gedächtnisturnier. Er beteiligte sich an verschiedenen SVO-Skiausflügen in den Anfangsjahren. Sehr erfreut und äußerst dankbar ist der Sportverein Obertrübenbach, dass sich Günter Regner vor zwei Jahren wieder für den ehrenamtlichen Dienst im Verein zur Verfügung stellte. Als treibende Kraft gelang es ihm unter anderem den Vorbau beim Verkaufshäusl zu verwirklichen - und was besonders bemerkenswert ist, er motivierte nicht nur die Mitglieder zur Mithilfe, sondern fand auch Sponsoren, die hier finanzielle Unterstützung leisteten, so dass die Vereinskasse geschont werden konnte.
Auch sonst scheut er sich nicht, tatkräftig an Aufgaben ranzugehen. Er gilt als zielstrebig, zuverlässig und als guter Kamerad im Team der Platzwarte, der sich aber auch nicht scheut Kritik an den Verantwortlichen zu üben. Die Immobilie – SVO- Sportanlage ist mit Günther Regner und seinem Team in besten Händen.
Einsatzfreude bei zahlreichen Arbeiten zeigte der Regner Günter auch schon bei vielen Baumaßnahmen des Sportvereins in der Vergangenheit. Vor allem bei der Erweiterung des Sportheims im Jahre 2001 und 2002 hat er mit über 300 freiwilligen Stunden Arbeitsleistung zum Wohle des Vereins erbracht. Seine handwerkliches Geschick erlernte er bei der Baufirma Aumer und somit war und ist Günter Regner als Fachmann ein wertvolles Mitglied des SVO. Seine Dienste sind kostbar und deshalb wird sein Engagement auch sehr geschätzt.
Als Dank und Ansporn überreichte der Sportverein Obertrübenbach an Günter Regner den SVO-Ehrenpreis 2014.

Wegen ihrer herausragenden Leistungen wurde Monika Schweiger der SVO-Ehrenpreis 2014 verliehen. Sie ist seit 15.06.2002 Mitglied im Sportverein Obertrübenbach und engagiert sich als Gesamt-Jugendleiterin seit 2011. Vorher war sie bereits stellvertretende Jugendleiterin. Die Nachwuchsarbeit des Vereins liegt ihr sehr am Herzen. Sie half zeitweilig beim Kinderturnen aus und unterstützte die Betreuer der Fußballer-Bambinis.
In der SVO-Jugend sorgt sie für abwechslungsreiche Angebote. Als zweifache Mutter weiß sie bestens, was den Kindern und Jugendlichen in ihrer Freizeitgestaltung gefällt. Auch die traditionellen Veranstaltung wie Kinderfasching und Organisation der Ferienfreizeit sind Dank ihrer Führung von Erfolg geprägt. Geschickt zieht sie die Fäden und begeistert so die Kinder und deren Eltern gleichermaßen. Seit zwei Jahren bietet die SVO-Jugend einen Nikolausdienst an, auch dieser wird sehr gut angenommen und ebenfalls von Monika Schweiger organisiert. Ein besonderes Lob gebührte Monika Schweiger für die stetige Aktualisierung der Homepageseite. Die Aktivitäten der SVO-Jugend sind vorbildlich immer auf dem neuesten Stand.
Der Sportverein Obertrübenbach schätzt die Mitarbeit von Monika Schweiger im Vereinsausschuss. Stets im Blick auf die Nachwuchsarbeit engagiert sie sich außerordentlich, wenn es darum geht, Fördermittel zu beantragen. Sie pflegt engen Kontakt mit dem Landratsamt Cham, dem Kreisjugendring sowie der Stadt Roding und kämpft mit Kompetenz sowie Hartnäckigkeit für finanzielle Unterstützung des Sportvereins.
Auf Monika Schweiger ist auch Verlass,  wenn es um freiwillige Arbeitseinsätze geht. Sie unterstützte die Fußballer bei der Anlage und Pflege bei der erweiterten Trainingsfläche. Auch bei der Neuanpflanzung beim Multifunktionsplatz war sie den Stockschützen eine tatkräftige Mithilfe. Sie besorgte die Pflanzen und gab fachliche Anweisung beim Einsetzen.
Außerdem ist Monika Schweiger sehr aktiv bei geselligen Anlässen. Sie unterstützt den Verein bei zahlreichen Festbesuchen, hilft engagiert mit bei eigenen Veranstaltungen und ist beliebt als sportliche Kameradin. Sie ist aktiv in der Abteilung Turnen. Treibt dort Sport in der "Fit um 40-Gruppe" und beteiligt sich gerne am gemeinsamen Nordic-Walking. Als Schriftführerin ist sie der Abteilung seit 2003 eine zuverlässige Mitarbeiterin.
Der Sportverein Obertrübenbach sieht in Monika Schweiger ein Vorbild. Als Zeichen der Anerkennung und des Dankes für die herausragenden Leistungen wurde sie mit dem SVO-Ehrenspreis 2014 ausgezeichnet mit dem Appell so engagiert weiterzumachen.

 SVO-Ehrenpreis 2013 für Anton Aumer jun.

 

Anton Aumer war beim Sportverein Obertrübenbach 22 Jahre als Vorsitzender tätig und hat den Verein wesentlich mit seiner engagierten Arbeit mitgeprägt.

Er wurde am 1.12.1981 als Mitglied beim SVO aufgenommen. Seine ehrenamtliche Laufbahn begann Anton Aumer 1987 als Trainer in der Fußballabteilung, diese Aufgabe nahm er in den verschiedenen Junioren- und Seniorenmannschaften wahr. Von 1987 bis 1989 war er Trainer der Senioren- Mannschaft, 1994 bis 1995 wiederholt, dann für ein weiteres Jahr mit August Schrödinger und Georg Kerscher zusammen. Vom September 1999 bis März 2000 war er nochmals mit Christian Bräu und Alfred Spreitzer als Trainer tätig. 2000 bis 2005 übernahm er als Trainer die E-Junioren, teils mit Sandra Schneider und Mathias Schmidbauer. 2002 bis 2006 hatte er zusätzlich das Amt des Jugendleiters Fußball übernommen bis ihn Thomas Spreitzer und Christian Aschenbrenner ablösten.Im Jahr 1990 übernahm Anton Aumer das Amt des zweiten Vorsitzenden beim Sportverein Obertrübenbach. Bis zum 3. Juli 1996 hat er mit Christian Graßl als sein Stellvertreter den Verein geführt. Nach dessen tragischem Unfalltod übernahm Anton Aumer zunächst kommissarisch die Verantwortung, dann bei der anstehenden Neuwahl offiziell das Amt des ersten Vorsitzenden.  Im Jahr 2000 wurde Reinhold Piendl erster  Vorsitzender, Anton Aumer sein Stellvertreter. Dieses Amt hatte er bis zur Jahreshauptversammlung im Februar 2013 inne.

Während seiner Amtszeit fanden 1992 die Einweihung des neuen Fußballplatzes statt, 1997 das 25-jährige Gründungsfest, 2002 das 30-jährige Jubiläum mit Einweihung des erweiterten und sanierten Sportheimes. Durch seine Initiative wurde 1999 der Vereins zur Förderung des Sports in Obertrübenbach e.V. gegründet. Als fachlicher Berater wirkte er beim Bau des Multifunktionsplatzes im Rahmen der Dorferneuerungsmaßnahme 2006 mit und auch die Baumaßnahme

mit Erweiterung der Trainingsfläche 2011/12 trug seine Handschrift.

Anton Aumer hatte nicht nur stets einen Blick auf die stabile Finanzlage des Sportvereins, sondern er bewies immer Weitblick, wenn es darum ging, prägnante Posten mit geeigneten Personen zu besetzen.  Er hatte stets ein Augenmerk auf  den Nachwuchs in Führungsaufgaben, aber auch in Sachen  Jugendarbeit war er immer eine treibende Kraft und finanzielle Stütze für die verschiedensten Anliegen. Als Sponsor und Gönner des Sportvereins ist und bleibt er für den SVO unentbehrlich. Dank gebührte Anton Aumer für die großzügigen Spenden, wie beispielsweise für die wertvollen Sachpreise bei der Christbaumversteigerung.

Die Fußballer lagen Anton Aumer immer im besonderen am Herzen.  Sie zählten auf seinen Rat und seine Unterstützung. Keiner verstand es so wie Anton Aumer - mit ihnen auch in schwierigen Situationen Klartext zu reden und ihre Wertschätzung zu genießen.

Er gilt nach wie vor als wichtige Kontakt- und Bezugsperson zu  anderen Sportvereinen und Verbänden.

Vereinsstrukturen und organisatorisches, wie die Arbeit des Vereinsausschusses und der zusätzlichen Ausschüsse sowie der Abteilungen entstammen seiner Idee. Die nachfolgenden Vorsitzenden des SVO konnten auf seine Arbeitsweise aufbauen und stets auf die Unterstützung von Anton Aumer zählen. Auszeichnungen als sozialer Sportverein oder schließlich mit der Goldene Raute mit Ähre - dies alles verdankt der Sportverein Obertrübenbach dem Ansporn und der Mitgestaltung bei der Weiterentwicklung des SVO dem engagierten Wirken von Anton Aumer in seiner Führungsposition.

Unentbehrlich ist Anton Aumer im Verein als Fachmann für jegliche Baumaßnahmen. Deshalb freut es die Führungsriege, dass Anton Aumer nach seinem Ausscheiden als stellvertretender Vorsitzender im Vereinsausschuss hierfür erhalten bleibt. 

Anton Aumer hat den Sportverein Obertrübenbach wesentlich mit weiterentwickelt. Die stattliche Mitgliederzahl von rund 460 Mitgliedern und die vorbildliche Sportanlage mit dem energetisch ausgestatteten Sportheim sowie dem Multifunktionsplatz und dem Sport- bzw. Trainingsplatz zählen mit zu den Errungenschaften von Anton Aumer. Sein ehrenamtliches Wirken für den Sportverein Obertrübenbach ist vorbildlich und verdient respektvolle Anerkennung. Als engagierter Funktionär erhielt er 2007 die Landkreissportehrennadel in Bronze verliehen. Beim 40-jährigen Gründungsfest des SVO bekam er vom BLSV die Auszeichnung in Silber.

Anton Aumer wurde am 16. Januar 2014 von der Stadt Roding mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet. Auch der Sportverein Obertrübenbach möchte diese Wertschätzung der ehrenamtlichen Tätigkeiten unterstreichen  und verlieh Anton Aumer den SVO-Ehrenpreis 2013 in Anerkennung seiner Verdienste.

Mit der Hoffnung, dass Anton Aumer nach wie vor als treuer Fan die Spiele der Fußballer begleitet, sich selber sportlich fit hält wie z.B. in der Skigymnastik und als Baufachmann im Vereinsausschuss weiter mitwirkt, überreichte Anette Muhr die Trophäe.

 SVO-Ehrenpreis 2012 für Josef Schuierer
 

Als Finanzexperte des Sportvereins Obertrübenbach ist er eine der wichtigsten Säulen im Führungsteam. Sein Amt als Kassier bringt nicht nur eine erhebliche Verantwortung, sondern einen enormen Freizeitaufwand mit sich. Durch seine zuverlässige und souveräne Arbeit genießt  er uneingeschränktes Vertrauen. Sein Handeln dient stets dem Wohle des Vereins.

Gerade das Jubeljahr 2012 forderte den überdurchschnittlichen Einsatz von Josef Schuierer. Als Kassier übernahm er beim Gründungsfest die Abwicklung des Festbüros und der Finanzen. Ebenso kümmerte er sich um die behördlichen Genehmigungen und sonstigen Vertragsregularien.

Doch Josef Schuierer führt nicht nur hervorragend die Kassengeschäfte, er wirkt auch sehr engagiert in der Vorstandschaft des SVO mit. Sein Blick ist stets zukunftsorientiert und seine Mitarbeit von unschätzbarem Wert.

Josef Schuierer ist sozusagen ein Kind der ersten Stunde. Seine Karriere beim SVO begann im Jahr 1972 als Jugendspieler und startete mit der ersten A-Jugendmannschaft in der Saison 1973/74 in den regulären Spielbetrieb. Über viele Jahre war er Leistungsträger sowohl in den Junioren- als auch in den Seniormannschaften und später auch noch bei den „Alten Herren“. Als aktiver Seniorenspieler absolvierte der alleine 635 Spiele für den SVO Im Anschluss an seine aktive Zeit übernahm er dann Verantwortung als Jugendtrainer und -betreuer. Er bewies stets ein gutes Händchen im Umgang mit den Jugendlichen. Die Juniorenmannschaften konnten mit ihm viele Erfolge verbuchen. Unter anderem gehörten seine Jungs mehrmals zu den Gewinnern des Fleißpokals der SVO-Jugendabteilung. Aber auch Freizeitbeschäftigungen wie ein Besuch des Hochseilparks oder ein Zeltlager, die er organisierte, fanden rege Begeisterung. In guter Erinnerung sind auch zahlreiche Freundschaftsturniere, die er für die Jugendlichen veranstaltete.

Bekannt und geschätzt ist Josef Schuierer zudem für sein komödiantisches und schauspielerisches Talent, dass er vor allem bei den Theateraufführungen des Sportvereins, Faschingshochzeit und in Sachen Faschingseinlagen bewies und noch immer beweist. Seiner kreativen Ader entsprangen bereits viele lustige Texte, die zur Unterhaltung der Gäste beitrugen. Auch heuer war er mit am Werk, als es darum ging, eine Büttenrede zu verfassen. Außerdem hält Josef Schuierer einen Vereinsrekord. Er ist nämlich der Einzige, der bisher an allen Skiausflügen des SVO seit 1989 ununterbrochen teilgenommen hat.

Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für vielfältige herausragende Leistungen zum Wohle des SVO wurde an Josef Schuierer der SVO-Ehrenpreis 2012 überreicht.

 SVO-Ehrenpreis 2013 für Rosalinde Höcherl
 

Die Vorsitzende Anette Muhr bezeichnete Rosalinde Höcherl als treue Sportlerin und stets zuverlässige Mitarbeiterin in allen Bereichen, die den Sportverein in vorbildlicher Weise unterstützt. In ihr sehe der SV Obertrübenbach ein Vorbild und deshalb wurde an sie die besondere Auszeichnung mit dem SVO-Ehrenpreis 2013 verliehen.

Rosalinde Höcherl trat am 1. Januar 1981 offiziell dem Sportverein Obertrübenbach bei. Sie war Gründungsmitglieder der Damenriege. Dort führte sie über zehn Jahre die Vereinskasse der Abteilung Turnen und war stellvertretende Abteilungsleiterin von 1999 bis 2005. Bei vielen  sportlichen Einsätzen, wie zum Beispiel den legendären Völkerballturnieren war sie in den 80iger und 90iger Jahren aktiv dabei. Nach wie vor hält sich die Rosalinde mit den sportlichen Angeboten der Sparte Turnen fit. Sei es beim Aqua-Fitness, dem Yoga-Kurs, dem Nordic-Walking oder den Gymnastik-Turnstunden. Gesellschaftlich unterstützt Rosalinde Höcherl den Sportverein bei seinen zahlreichen Fest- und Veranstaltungsbesuchen. Aber auch bei den eigenen Veranstaltungen des SVO fehlt Rosalinde so gut wie nie und hat schon so manches Fest mit ihrem Charme bereichert. Bei den traditionellen Christian-Graßl-Gedächtnisturnieren wirkt Rosalinde alljährlich im Damen-Team eifrig mit.
Eine große Hilfe  für den Verein ist Rosalinde zudem bei den vielen Arbeitseinsätzen. Ob bei der Generalreinigung des Sportheims, dem Kirtakranzbinden, beim Arbeitseinsatz bei Veranstaltungen jeglicher Art  oder mit Gebäckspenden - auf die Rosalinde ist hundertprozentiger Verlass - auf ihre zuverlässige Mithilfe ist immer zu zählen. Daneben engagiert sich Rosalinde Höcherl auch für die Fußballabteilung. Als eine der treuesten Häusl-Damen  wirkt sie bei den heimischen Fußballspielen beim Verkauf mit und spendet hierfür auch regelmäßig Gebäck. Als treuer Fan versäumt sie kein Spiel der Fußballer und verfolgt  gemeinsam mit ihrem Mann Gerd eifrig die sonntäglichen Einsätze. Für das herausragende und vorbildliche Engagement zu Gunsten des Sportvereins Obertrübenbach verlieh ihr der SVO den Ehrenpreis 2013.

 SVO-Ehrenpreis 2012 für Monika Popp
 

In der Kategorie Übungsleiter fiel das besondere Engagement von Monika Popp auf. Sie hat zwar keine Lizenz des BLSV absolviert, dennoch hat sie sich bei ihren sportlichen Einsätzen in den verschiedenen Turngruppen mit viel Wissen große Anerkennung erworben. Sehr beliebt ist Monika Popp bei den Teilnehmern der Kinderturngruppe Kids. Sie versteht es als zweifache Mutter brillant die Kinder mit einem entsprechenden Angebot bei der Stange zu halten.

Auch die Fit & Fun-Gruppe profitiert bei den zweiwöchigen Treffen von den gezielten gymnastischen Anleitungen . Zudem vertritt sie ihre Mutter Anna Wutz in der Fit um 40-Gruppe, wenn diese als Übungsleiterin verhindert ist. Als sportliche Vorzeigefrau übernimmt sie während der Sommermonate die Führung der Nordic-Walking-Truppe und beweist hier ortskundige Vielfältigkeit bei den Tourenangeboten. Insgesamt ist Monika Popp bereits seit über zehn Jahren im sportlichen Einsatz, 2002 begann ihre Übungsleiter-Karriere in der Damenriege, diese setzte sie in der Fit um 40-Gruppe fort und übernahm schließlich 2006 die MuKi-Turngruppe, 2009 die Kobolde und ab 2010 die Fit & Fun bzw. Kids-Turngruppe.

Doch nicht nur sportlich, sondern auch in der Abteilungsführung der Sparte Turnen hat Monika Popp Verantwortung übernommen. Seit 2007 hat sie das Amt der Abteilungsleiterin inne und übt dieses mit besonderem Engagement aus. In sehr guter Erinnerung haftet die Veranstaltung zum 30-jährigen Bestehen der Abteilung Turnen, von ihr hervorragend organisiert und sehr erfolgreich durchgeführt. Im Vereinsausschuss wirkt Monika Popp als große Stütze sehr effektiv mit, auf sie ist immer Verlass. Beim 40-jährigen Gründungsfest übernahm die Abteilung Turnen den Kaffee- und Kuchenverkauf. Die reibungslose und erfolgreiche Abwicklung trägt ebenfalls ihre Handschrift.

Allseits geschätzt als treues Mitglied - Monika Popp ist seit dem 01.01.1986 beim SVO Mitglied - zählt der Sportverein große Stücke auf sie. Mit ihrer zuverlässigen und stets charmanten Mitarbeit hat sie sich bei allen großen Respekt erworben. Als äußeres Zeichen des Dankes und der Anerkennung der erwiesenen ehrenamtlichen Leistungen wurde Monika Popp mit dem SVO-Ehrenpreis 2012 ausgezeichnet.

SVO-Ehrenpreis 2010

Georg Weber ist seit 01.01.1974 Mitglied beim Sportverein. In seiner Jugend spielte Georg Weber Fußball. Später entdeckte er sein Talent und seine Leidenschaft für das Eisstockschießen. In der Sparte Eisstock ist er nicht nur ein erfolgreicher aktiver Stockschütze, sondern absolvierte 1996 die Ausbildung zum Schiedsrichter und im Jahr 2001 ließ er sich zum Übungsleiter für diese Sportart ausbilden.

Mit seiner fachlichen Kompetenz und der bekannten ruhigen Art ist er nicht nur bei den Mitgliedern des SVO ein gefragter Ratgeber, sondern auch bei Turniereinsätzen ein fairer Schütze. Seit der Dokumentation ab 1995 bestritt Georg Weber 220 Turniere und ist einer der Trainingsfleißigsten in der Abteilung Eisstock. Beim Häuslbau half er sehr tatkräftig mit. Sein Anteil an den erbrachten Eigenleistungen war beispielhaft. Nicht nur bei allem Schreinerarbeiten, sondern an der gesamten Baumaßnahme war er einer, der die meisten Arbeitsstunden leistete.

Von 1995 bis 2002 war er als zweiter Abteilungsleiter für die Sparte Eisstock in der Verantwortung; bis heute wirkt er als Beisitzer in der Abteilungsführung mit.

Zuverlässig unterstützt er das Vereinsleben und die Arbeiten der Abteilung Eisstock, hilft wo Not am Mann ist und beteiligt sich gerne an geselligen Runden mit den Sportkameraden. Für den Sportverein Obertrübenbach steht er ehrenamtlich zu Diensten und stellt seine Übungsleiterzuwendung dem Verein zur Verfügung. Hierfür gebührt ihm ein herzliches Dankeschön.

Als Anerkennung für seine Verdienste um den Sportverein Obertrübenbach erhielt er den SVO-Ehrenpreis 2010 überreicht. Er soll Dank und zugleich Ansporn für das weitere ehrenamtliche Engagement beim Sportverein Obertrübenbach sein.

 

SVO-Ehrenpreis 2010 für

Margit Schambeck, Nicole Wittmann und Markus Schwarzfischer

Am 03. März 2007 waren die Rock’n Roll-Tänzer erstmals eingeladen zum Schnuppertraining in die Obertrübenbacher Schulturnhalle zu kommen. Damals vor 4 Jahren war bereits erkennbar, dass dieses neue Angebot sicheren Zulauf erhalten wird. Die Turnhalle war brechend voll, die vorwiegend jungen Tänzer begeistert bei der Sache und auch wir die Führung des SVO sicher, dass mit den drei engagierten Übungsleitern nichts schief gehen kann. Das Vertrauen wurde bis heute nie in Frage gestellt. Im Gegenteil – mit Erstaunen wird nach wie vor registriert, mit welcher Begeisterung, mit welchem Elan und welchem Ergeiz die DREI bei der Sache sind.

Mit Margit Schambeck, Nicole Wittmann und Markus Schwarzfischer als Begründer der Rock’n Roll – Tanzsportgruppe kann sich der SV Obertrübenbach glücklich schätzen. Es konnte Dank ihres Zutuns nicht nur das sportliche Angebot des SVO erweitert werden, sondern der SVO erfuhr einen überdurchschnittlichen Mitgliederzuwachs.

Die herausragende Präsenz, die dem Sportverein Obertrübenbach gewährt wird, ist noch gar nicht erwähnt. Bei den Auftritten, sei es bei Veranstaltungen in der Öffentlichkeit oder Turniereinsätzen – immer wird das Bild des SVO nach außen getragen. Sie stellen unter Beweis, was bein einem Dorfverein möglich ist und sie geben ein Zeugnis der eigenen gigantischen Leistung preis.

Unzählig sind die Stunden, in denen die drei Verantwortlichen für den Rock’n Roll-Tanzsport bzw. für den SVO im Einsatz waren. Sie bestreiten nicht nur die zahlreichen Trainingseinheiten, sondern managen auch alles Organisatorische und jegliche Veranstaltungen.

Glücklicherweise wurden von dem Feuereifer viele angesteckt, so dass auf die Mithilfe von Tänzern und deren Eltern zu zählen ist.

Als Zeichen des Dankes, der aufrichtigen Hochachtung der erwiesenen Leistungen und dem  Engagement für den Sportverein Obertrübenbach wurden Margit Schambeck, Nicole Wittmann und Markus Schwarzfischer jeweils mit dem SVO-Ehrenpreis 2010 ausgezeichnet.

Der SVO bedankt sich herzlich und wünscht weiterhin viel Energie und sportliche Erfolge.

Termine

25 Apr 2024;
16:30 -
Kobolde
25 Apr 2024;
18:00 -
Teenies
29 Apr 2024;
19:30 -
Fit um 40
01 Mai 2024;
08:30 -
MuKi
01 Mai 2024;
16:30 -
Kids
01 Mai 2024;
19:30 -
Fit & Fun
02 Mai 2024;
16:30 -
Kobolde
02 Mai 2024;
18:00 -
Teenies
06 Mai 2024;
19:30 -
Fit um 40
08 Mai 2024;
08:30 -
MuKi

Sponsoring